GENESIS
DATENBANK
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ich-Störung

Organisation > Akademie Menschenrecht > Forschung
Als funktionaler  Analphabetismus oder Illettrismus wird die Unfähigkeit bezeichnet, die Schrift für das Naturrecht so  zu gebrauchen, wie es im Rechtkontext katogorisch vorgegeben ist. So entstehen vorsätzlich Mißverständnisse und bewußt durch Geheimvorbehalt das UN-Recht.

Ich-Störungen bezeichnen eine Gruppe von kollektiven Symptomen, die mit einem Verlust der Ich-Grenzen im öffentlichen Rech durch Privat- oder  Willkürgewalt. Die kollektiven Fiktions-figuren sind davon überzeugt, daß ihre eigenen Meinungs-und Interessengedanken laut werden und von anderen Menschen in der Öffentlichkeit gehört werden können, oder sie vertreten die Vorstellung, fremde Gedanken lesen, Geister bewerten oder fingierte Schatten oder Spiegelbilder bewegen zu können. Der Wahn selbst ist durch eine objektive Falschheit, die subjektive Gewißheit und die Unverrückbarkeit gekennzeichnet. Der kollektiv irrige Kranke ist keinerlei Argumenten zugänglich und wird unter keinen Umständen von seiner Vorstellungswelt abrücken, und sei sie von außen betrachtet auch noch so offensichtlich falsch („ver-rückte" Sicht der Welt). Die juristischen Bediensteten können ohne den Transzendenzbezug keine Treue zum Glauben an die Menschen und an das Recht entwickeln und sind in der Regel existentiell und sozial von ihrem gemeinen UN-Recht, -selbst die Geister-,  die die Ich-Störung hervorruft, absolut  abhängig.

Die Ich-Störer leisten einen (M)Ein-Eid auf das Substrat Land und machen das Recht als eine geistig-lebendige Wissenschaft körperschaftlich zur Körperschaft ihres Irrglaubens der Arbeiterideologie „Arbeit macht frei". Alle „Irren" halten sich auf Grund ihrer irrigen Kollektivgewalt für „auserwählte (Vollstreckungs)-Beamte und Bedienstete" im positiven wie im negativen Sinne, je nach Art der Stimmung als öffentlichen Meinung oder im Interesse der privaten oder willkürlichen Gewaltbotschaften nach dem Führerprinzip der Aktiengesellschaft Bundesrepublik, sind aber nicht in der Lage für die Haftung ihre Namen und Anschriften vollständig anzugeben oder zur Transformation der Gewalt öffentliche Urkunden vorzuzeigen.

Ich-Störungen sind Symptome der psychotischen (psycho-idiotischen = Privatperson) Erkrankungen. Es gibt keine juristischen Menschen, nur zwangsinternierte Idioten. Das Wort leitet sich vom griechischen Idiotes ab und bedeutet Privatperson. Die natürliche Person ist der Schatten des Menschen. Die juristische Person ist der Wind des Schattens und kann den Menschen nicht hören, sehen oder sprechen.

Als Ich-Störungen werden Erlebensweisen bezeichnet, bei denen es zu Störungen der Ich-Umwelt-Grenze im Sinne einer Störung des personalen Einheitserlebens („Ich-Erleben") kommt. Der Begriff der Ich-Störung umfaßt einen Komplex an Symptomen, welche phänotypisch als Depersonalisation zwischen Menschwerden und Menschsein ist, wo sich die Person von sich selbst entfremdet  oder einer fehlenden Fähigkeit das eigene Ich als von der Umwelt abgegrenzt wahrzunehmen fühlt, wenn der Mensch im Recht mit Gewalt in die Idiotie des UN-Recht gesetzt wird.

Es liegt in der Regel eine konkrete Gefährdunghandlung durch die kollektive Banden-personifizierung gegen das Recht des Menschen in der Öffentlichkeit durch kostümierte Ich-Störungen vor, wenn die Ingerenz der ursächlichen Gefährdunghandlung nach dem Talionprinzip der wirklichen Bestrafung im  Rahmen der Garantenpflicht des Menschen als Beschützer- und Überwachergarant in Zeiten des Notstand, der Notwehr und der Selbsthilfe nicht vorgenommen wird. Der Beschützergarant ist die Rechtpflicht zum Schutz des Schöpferbund, und der Überwachergarant ist die Rechtpflicht zum Schutz vor der Gefahrenquelle.

Juristische Personen von Verbänden haben

  • kein Recht, keine Heimat und kein Heimatrecht,
  • keine Staatsbürgerschaft und keine keine Staatsangehörigkeit,
  • keine Rasse, keine Mutter oder keinen Vater,
  • sind nicht grundrecht-, grundbuch-,
  • recht-, geschäft-, handlung-, delikt, insolvenz-, vertrag- oder prozeßfähig,
  • erkennen den Menschen und das Recht nicht, s
  • ind funktionale Fiktionen und sind gewalttätig oder untätig

und begründen nur einen Handelssitz.

Genesis-Datenbank - Internationales Zentrum für Menschenrecht
Bielfeldtweg 26 in [D-21682] STADE - Tel. 0049-4141-8609142 Fax. 0049-4141-8609143
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü